#1

Wie ich zu den ätherischen Ölen kam

in Sahras Board Ätherische Öle und Hydrolate 30.12.2019 09:05
von Sahra Scherzinger • 12 Beiträge | 48 Punkte

Hier möchte ich berichten wie ich zu den ätherischen Ölen kam.
Im Dezember letzten Jahres fragte mich meine Mutter was ich mir denn zum Geburtstag wünschen würde. Ich hatte eigentlich keinen konkreten Wunsch. Plötzlich dachte ich:Ich möchte einen Diffusor.Ich weiss nicht woher diese Inspiration auf einmal kam. Ich hatte mich zuvor nie mit sowas beschäftigt. Mit Heilpflanzen schon, aber nicht mit ätherischen Ölen. Sie waren für mich Duftstoffe mit denen man einen Raum beduften kann und die in Parfums usw. stecken.Nichts was mich interessierte.

Es war wie eine Initialzündung. Als ich den Telefonhörer aufgelegt hatte ging ich sofort ans Recherchieren und hatte das Gefühl das ich sehr auf Qualität achten muss bei den Ölen. Woher dieses Gefühl kam weiss ich auch nicht, es war einfach da. Ich stolperte schliesslich über die Firma doterra und schrieb dorthin das sich jemand bei mir melden soll. Man kann dort leider nicht einfach so bestellen. Es meldete sich kurz darauf jemand vom Bodensee und nach einem langen Gespräch bestellte ich mir meine Hausapotheke. Ich bekam das ersehnte Paket noch kurz vor Weihnachten und es war wie ein Schatz für mich. Plötzlich waren diese Fläschchen mit den intensiven Düften so etwas kostbares für mich. Ich benutzte sie,experimentierte mit ihnen,tauchte in die Literatur ein. Sie wirkten obwohl man nur einen Tropfen verwenden musste. Und man konnte sie einfach auf die Haut auftragen und so gelangen sie ins Blut. Wunderbar einfach, extrem wirksam und dazu noch wohlriechend.

Seither habe ich so viele Öle ausprobiert, einige Firmen als meine Lieferanten ausfindig gemacht, viel gelesen.

Ich ziehe den Hut vor unseren Schwestern,den Pflanzen. Sie produzieren mit ihren Körpern wundervolle heilsame Stoffe, bieten Nahrung. Sie stehen immer am selben Fleck, im Gottvertrauen das sie genug Nährstoffe und Licht bekommen. Sie zeigen mit ihrem Aussehen, Geruch und Geschmack wofür wir sie verwenden können, wie der Boden beschaffen ist auf dem sie stehen. Die Pflanzen die wir brauchen wachsen oft genau in unserer unmittelbaren Umgebung am üppigsten. Sie unterscheiden nicht zwischen Guten und Bösen Menschen. Jeder der sie pflückt bekommt was von ihnen. Wenn man genau in sich rein hört und sich auf sie einlässt dann kann man mit ihnen auch nonverbal kommunizieren.

Meiner Meinung nach wirken sie tatsächlich am stärksten wenn man sich bei ihnen für ihre Arbeit bedankt. Beim sammeln von Heilpflanzen, der Zubereitung von Tee,Salben oder Tinkturen sollte man nicht mit den Gedanken woanders sein. Unsere Gefühle und Gedanken gehen in die Salbe, Tee, Tinktur usw. mit hinein. Am besten ist man achtsam, denkt an das was man mit der Zubereitung erreichen möchte. Das hat auch mit Ehrfurcht gegenüber diesen Lebewesen zu tun. Wir sollten sie nicht einfach Gedankenlos ausreissen. Heilpflanzen sind nicht wie Kopfschmerztabletten. Sie sind gewachsene Heilmittel mit Leben in sich. Sie sind aus der Erde heraus gewachsen, mit Wind und Wetter in Berührung gekommen, hell und dunkel, warm und kalt. Mussten ständig gegen Bakterien, Viren und Pilze angehen, waren über das Pilznetzwerk ihrer Wurzeln mit anderen Pflanzen verbunden und haben kommuniziert. Dies alles fliesst in die Heilpflanzen mit ein und wirkt somit auch auf uns.

Und wie seid ihr auf die ätherischen Öle gekommen?


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Prüfungsprotokoll Hannover Mai 2019 und Feedback zu e-Vidia
Erstellt im Forum Online Lernen - Funktioniert das wirklich? von HP Annette
0 06.05.2019 15:53goto
von HP Annette • Zugriffe: 2148

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Iljana
Besucherzähler
Heute waren 143 Gäste , gestern 152 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 733 Themen und 1501 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 146 Benutzer (01.11.2019 14:59).



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0